Inhalt von fernsehen der ddr

OBERON (1962)

Fernsehinszenierung einer Romantischen Oper von Carl Maria von Weber

Foto: Waltraut Denger, „Funk und Fernsehen der DDR“, Nr. 52/1962, Seite 17; im Bild: Martin Ritzmann als Hüon von Bordeaux

Foto: Waltraut Denger, „Funk und Fernsehen der DDR“, Nr. 52/1962, Seite 17; im Bild: Martin Ritzmann als Hüon von Bordeaux

Handlung und Text neu gestaltet von Erich Geiger
Musikalische Leitung : GMD Heinz Fricke
Chöre: Siegfried Völkel
Inszenierung: Erich Geiger

Personen und ihre Darsteller:

Oberon, König der Elfen (Lajos Pasztor), Titania (Evelyn Bölicke), Puck, Oberons dienstbarer Geist (Edda Schaller), Droll, Titanias dienstbarer Geist (Sonja Stokowy), Staubkorn, ein weiterer Geist Oberons (Waltraud Backmann), Spinnweb, ein weiterer Geist Titanias (Hildegard Röder), Rezia, ein Mädchen aus dem Orient (Kammersängerin Ingeborg Wengler), Fatime, Rezias Dienerin (Hanna Schmaack), Hüon von Bordeaux (Kammersänger Martin Ritzmann), Gérard, Hüons Diener (Werner Missner), Elfen und Geister in verschiedenster Gestalt.
Es singt der Chor der deutschen Staatsoper Berlin.
Es spielt das Berliner Rundfunk-Sinfonie-Orchester.

Sendedaten:

24.12.1962 Erstausstrahlung

Inhalt:

Der Deutsche Fernsehfunk setzte seine Tradition fort, an den Weihnachtstagen des jeweiligen Jahres seinen Zuschauern eine Operninszenierung bzw. –aufführung zu präsentieren. Waren es in den vorangegangenen Jahren die so genannten Standardwerke der Opernliteratur, die in den jeweiligen Jahren offeriert wurden, so gab es diesbezüglich im Jahre 1962 eine Überraschung, denn die Verantwortlichen des DFF hatten sich betreffs der Opernaufführung am Heiligabend für den „Oberon“ von Carl Maria von Weber entschieden, welcher bis dato zu den eher selten gegebenen Opern zählte.
In der Zeitschrift „Funk und Fernsehender DDR“, Nr. 52/1962, Seiten16/17, wurde dazu ausgeführt:
„Im Jahre 1825 erhielt der ‚Freischütz’-Komponist den Auftrag zur Vertonung einer neuen Oper. Bereits 1826 fand die Uraufführung des OBERON am weltberühmten Coventgarden-Theatre in englischer Sprache statt. Da das Libretto – einer französischen Romansammlung (‚Hüon von Boredaux’) unter Hinzuziehung Shakespearischer Figuren entlehnt – eine Vielfalt an Schauplätzen und darstellenden Künstlern erforderte, blieb den meisten Bühnen eine Aufführung versperrt. Mehrmalige Bearbeitungen wollten die Oper dem Theater zurückgewinnen. Die Schönheit der Musik, die in einem Atemzug mit ‚Freischütz’ und ‚Euryanthe’ genannt werden kann, veranlasste den Deutschen Fernsehfunk zu einer Neugestaltung. Regisseur Erich Geiger hat versucht, eine adäquate Handlung zu finden, eine Szenenfolge, die allen verständlich ist und dem poesievollem Zauber Weberscher Musik keinen Abbruch tut. Gestalten des Märchens und der Wirklichkeit begegnen sich. Keine Verlockung – sei es Reichtum, Würde oder ewige Jugend – vermag die Macht der Liebe zu brechen. Nicht nur Hüon und Rezia, Gerard und Fatime: auch Oberon und Titania finden einander in tiefer Zuneigung.“

« Zurück zur zuletzt besuchten Seite

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR im Monat
Oktober.

  • 23.10. Gertrud Brendler (* 1898)
  • 23.10. Katrin Saß (* 1956)
  • 23.10. Fritz Hollenbeck (* 1929)
  • 24.10. Brigitte Beier (* 1939)
  • 24.10. Elli Jessen-Somann (* 1904)

weiter »

Zur vollständigen Geburtstagsliste »

Wiederholungen von DDR-Fernsehsendungen im privaten oder öffentlich rechtlichen Fernsehen

Wiederholungen von DDR-Fernseh- sendungen im privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Monat
Oktober.
Klicken Sie auf den jeweiligen Tag (rot hervorgehoben), um Details zur wiederholten Sendung zu erfahren. Der aktuelle Tag ist Grau hervorgehoben.

 

Seitenübersicht (Sitemap):

Startseite | Über fernsehenderddr.de | DDR-TV-Produktionen | Schauspieler im DDR-TV/DEFA-Film | Historisches | Sonstiges zum DDR-TV
Wiederholungen im deutschen Fernsehen | Geburtstage von DDR-Schauspielern | Impressum & Kontakt | Login op.red.manager