Inhalt von fernsehen der ddr

MONSIEUR KLEIN (1976)

Ein Spielfilm in Koproduktion Frankreich / Italien

PRODUKTION: Lira Films / Adel Productions / Nova Films / Mondial Te.Fi. Televisione Film S.R.L., 1976
DREHBUCH: FRANCO SOLINAS
REGIE: JOSEPH LOSEY
KAMERA: Gerry Fisher
SCHNITT: Marie Castro, Henri Lanoe, Michèle Neny
AUSSTATTUNG: Alexandre Trauner, Pierre Charon, Gérard James
KOSTÜME: Colette Baudot, Annalisa Nasalli-Rocca
MASKEN: Francoise Andrejka, Michel Deruelle
MUSIK: Egisto Macchi, Pierre Porte

Personen und ihre Darsteller:

Alain Delon (Robert Klein), Jeanne Moreau (Florence Klein), Francine Bergè (Nicole), Juliet Berto (Jeanine), Jean Bouise (Verkäufer), Suzanne Flon (Concierge), Massimo Girotti (Charles), Michael Lonsdale (Pierre), Michel Aumont (Beamter der Präfektur), Roland Bertin (Journalist), Jean Champion (Wächter), Etienne Chicot (Polizist), Gèrard Jugnot (Fotograf) u.a.

Sendedaten:

13.01.1989 I. PR. Erstausstrahlung; 21.02.1991 LK WDHL;
ARD-Erstsendung: 14.10.1978, Wiederholung: 27.01.1989

Inhalt:

Paris 1942. Robert Klein, wohlhabender französischer Kunsthändler, vermehrt seinen Reichtum, als viele jüdische Mitbürger, die nach der faschistischen Okkupation das Land verlassen müssen, ihre Wertsachen schnell und billig verkaufen. Eines Tages findet er in seiner Post ein Exemplar der Zeitung "Jüdische Nachrichten", versehen mit seinem Namen und seiner Anschrift. Bei seinen Recherchen zur Klärung des höchst unerwünschten Zeitungsbezugs begegnet man ihm mit Misstrauen. Es gelingt ihm, den gleichnamigen Adressaten ausfindig zu machen. Die Concierge kennt diesen Robert Klein, der inzwischen verzogen sein soll. Bei seinen weiteren Aufklärungsversuchen - bis hin zur Erbringung des Nachweises seiner nichtjüdischen Abstammung - gerät er immer mehr in die Verdächtigungsmaschinerie der Gestapo. Robert Klein beginnt zu begreifen, dass der andere gleichen Namens mit seiner Identität eine für den Kunsthändler noch nicht durchschaubare Tätigkeit deckt. Dennoch kann er nicht mehr zurück von dem Weg der weiteren Suche nach dem mysteriösen Klein. Selbst den Zug, der ihn ins unbesetzte Gebiet Frankreichs bringen soll, verlässt er wieder. Er stellt sich der auf ihn zukommenden Konsequenz. Robert Klein wird verhaftet, mit Hunderten ins Pariser Sportstadion gebracht und von dort in eine ungewisse Zukunft geschickt.

Sonstiges:

Originaltitel: Mr. Klein
Weitere Informationen:
MONSIEUR KLEIN: DDR-Kinostart: 07.10.1977, Länge: 120 Minuten, deutschsprachige Fassung: DEFA-Studio für Synchronisation mit den Sprechern: Ezard Haußmann, Gisela Rimpler, Hellena Büttner, Fritz Decho, Margarete Taudte, Gerry Wolff, Ruth Glöss, Jürgen Hentsch u.a.
Ein sehenswerter, spannend inszenierter Film, der im DDR-Kino, trotz Alain Delon, jedoch nur wenige Besucher fand.
Quelle der Informationen und des Fotos in diesem Dokumenationsblatt: Archiv Torsten Zander

« Zurück zur zuletzt besuchten Seite

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR im Monat
September.

  • 20.9. Peter Borgelt (* 1927)
  • 20.9. Volkmar Kleinert (* 1938)
  • 20.9. Rolf Römer (* 1935)
  • 20.9. Benno Bentzien (* 1929)
  • 20.9. Hans Schoelermann (* 1890)

weiter »

Zur vollständigen Geburtstagsliste »

Wiederholungen von DDR-Fernsehsendungen im privaten oder öffentlich rechtlichen Fernsehen

Wiederholungen von DDR-Fernseh- sendungen im privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Monat
September.
Klicken Sie auf den jeweiligen Tag (rot hervorgehoben), um Details zur wiederholten Sendung zu erfahren. Der aktuelle Tag ist Grau hervorgehoben.

 

Seitenübersicht (Sitemap):

Startseite | Über fernsehenderddr.de | DDR-TV-Produktionen | Schauspieler im DDR-TV/DEFA-Film | Historisches | Sonstiges zum DDR-TV
Wiederholungen im deutschen Fernsehen | Geburtstage von DDR-Schauspielern | Impressum & Kontakt | Login op.red.manager