Inhalt von fernsehen der ddr

STRENG GEHEIM (1960)

Ein Fernsehspiel von Fritz Robel

Autor: Fritz Robel
Dramaturgie: Dr. Walter Schmitt
Regie: Percy Dreger

Personen und ihre Darsteller:

Mutter Krüger (Ellinor Vogel), Lothar, ihr Sohn (Klaus Dobschinsky), Petra, seine Braut (Ilse Bastubbe), Köppke, Rechtsanwalt (Otto-Erich Edenharter), Egon, sein Sohn (Klaus Kunick), Rösler, Oberst (Horst Preusker), Neuer, Hauptmann (Helmut Hellstorff), Kommissar Botlien (Karl Brenk), Wachtmeister Merz (Fritz-Ernst Fechner), Stimme vom Band (Percy Dreger).

Sendedaten:

12.10.1960 Erstausstrahlung; 01.11.1960 Wiederholung

Inhalt:

Bestimmende Thematik dieses 30 Minuten langen Fernsehspiels war die Anwerbung von Rekruten aus Berlin (West), die ihren Dienst in den Armeen der NATO ableisten sollten.Mit Berlin (West) wurde nach Ende des Zweiten Weltkriegs der Teil von Berlin bezeichnet, der von den drei westlichen Besatzungsmächten USA, Großbritannien und Frankreich verwaltet wurde. Umgangssprachlich war für dieses Gebiet auch der Begriff "West-Berlin" verbreitet.Das Grundgesetz der 1949 gegründeten BRD und die Verfassung von Berlin aus dem Jahre 1950 wiesen das so genannte Groß-Berlin bzw. Berlin als Land der Bundesrepublik aus. Letztlich galt diese Festsetzung aber nur eingeschränkt, weil der östliche Teil Berlins von der Sowjetunion besetzt und anfänglich verwaltet wurde. Zudem besagte das Berlinabkommen von 1971, dass die Westsektoren kein "konstruktiver Teil" der BRD seien. Faktisch wurde aber von westdeutscher Seite aus Westberlin wie ein Bundesland der BRD betrachtet.In der DDR sprach man von deren Gründung bis 1989 immer von einer "Selbständigen politischen Einheit Berlin (West)". Mit "Berlin, Hauptstadt der DDR" kennzeichnete man den Ostteil der Stadt. Da man in der DDR die Selbständigkeit von Berlin (West) stets betonte und auch als völkerrechtlich gegeben sah, wurden jedwede Aktivitäten von BRD-Politikern in Westberlin kritisiert; auch die übertragung von Gesetzen oder allgemeinen Regelungen von der BRD auf Berlin (West) wurden von der DDR als unrechtmäßig gebrandmarkt.Insofern sah man auch in dem Anwerben von Soldaten für die Bundeswehr aus der Bevölkerung Westberlins einen Verstoß gegen geltendes Recht, was in dieser TV-Produktion des DFF eine große Rolle spielte.

« Zurück zur zuletzt besuchten Seite

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR im Monat
November.

  • 20.11. Rudolf Fleck (* 1896)
  • 21.11. Hildegard Küthe (* 1926)
  • 22.11. Monika Bergen (* 1941)
  • 22.11. Ursula Körbs (* 1939)
  • 22.11. Heinz Kögel (* 1916)

weiter »

Zur vollständigen Geburtstagsliste »

Wiederholungen von DDR-Fernsehsendungen im privaten oder öffentlich rechtlichen Fernsehen

Wiederholungen von DDR-Fernseh- sendungen im privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Monat
November.
Klicken Sie auf den jeweiligen Tag (rot hervorgehoben), um Details zur wiederholten Sendung zu erfahren. Der aktuelle Tag ist Grau hervorgehoben.

 

Seitenübersicht (Sitemap):

Startseite | Über fernsehenderddr.de | DDR-TV-Produktionen | Schauspieler im DDR-TV/DEFA-Film | Historisches | Sonstiges zum DDR-TV
Wiederholungen im deutschen Fernsehen | Geburtstage von DDR-Schauspielern | Impressum & Kontakt | Login op.red.manager