Inhalt von fernsehen der ddr

AUFBRUCH - VERRAT - HOFFNUNG (1983)

Eine dreiteilige szenische Dokumentation über die Novemberereignisse 1918

Autor: Hans Bentzien
Dramaturgie: Uwe Römhild
Szenenbild: Gerhard Kulosa
Kamera: Siegfried Peters
Regie: Michael Knof

Personen und ihre Darsteller:

Karl Liebknecht (Jürgen Reuter), Rosa Luxemburg (Petra Kelling), Friedrich Ebert (Werner Godemann), Wilhelm Pieck (Jörg Panknin), Moderator (Klaus Piontek), Reporter (Uwe Römhild), Reichskanzler Max von Baden (Wolfgang Lohse), Unterstaatssekretär Wahnschaffe (Jürgen Kobrow) und andere.

Sendedaten:

Teil 1: 01.11.1983 Erstausstrahlung; 02.11.1983 I. PR. Wiederholung.
Teil 2: 06.11.1983 Erstausstrahlung; 07.11.1983 I. PR. Wiederholung.
Teil 3: 09.11.1983 Erstausstrahlung; 10.11.1983 I. PR. Wiederholung.

Inhalt:

Am 09. November 1918 in Berlin: Seit den frühen Morgenstunden beherrschen Arbeiter und Soldaten das Straßenbild. Der Zug der Demonstranten bewegt sich in das Innere der deutschen Hauptstadt, zielgerichtet vor Kasernen, Gefängnisse und das Polizeipräsidium. Am Nachmittag dieses Tages sollte dann eine folgenschwere Entscheidung zu treffen sein, in die der damalige Reichskanzler Max von Baden federführend involviert wurde.Auch der 10. November 1918 wurde ein schicksalsschwerer Tag in der Geschichte der Deutschen. Der Kaiser hat abgedankt, das Volk feiert den Sieg der Revolution. Es wurde eine provisorische Regierung gebildet, die sich als sozialistisch bezeichnet. Namen wie die eines Friedrich Ebert oder Karl Liebknecht sind in aller Munde. Um 17 Uhr versammeln sich Arbeiter- und Soldatenräte im Circus Busch. Zu ihnen spricht Ebert über Frieden und Sozialismus; warnend erhebt Liebknecht seine Stimme, denn die Gegenrevolution sei schon im Gange, sie sei schon unter ihnen.Einige Wochen später: die Weihnachtstage des Jahres 1918 in Berlin verlaufen nicht friedlich. Am Heiligabend ereignet sich auf dem Schlossplatz eine blutige Schlacht mit konterrevolutionären Truppen der Reichswehr. Vier Tage danach tritt der Spartakusbund zusammen, und beschließt - als politische Konsequenz aus den Ereignissen der letzten Wochen - eine kommunistische Partei zu gründen. Rosa Luxemburg stellt fest, dass der Sozialismus zur historischen Notwendigkeit herangereift sei.Diese szenische Dokumentation zu den Novemberereignissen 1918 wurde mit verschiedenen publizistischen Mitteln erarbeitet: Nachrichten, Korrespondentenberichte, Reportagen und Kommentare auf der einen Seite, zum anderen Spielszenen, die auf Basis von Dokumentationen gedreht wurden. Dabei interviewt ein Reporter historische Personen des Jahres 1918, so als wäre er in diese Zeit zurückversetzt worden.

« Zurück zur zuletzt besuchten Seite

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR im Monat
Oktober.

  • 25.10. Jac Diehl (* 1901)
  • 25.10. Eberhard Esche (* 1933)
  • 26.10. Bruno Carstens (* 1918)
  • 26.10. Wolf Kaiser (* 1916)
  • 26.10. Angelika Waller (* 1944)

weiter »

Zur vollständigen Geburtstagsliste »

Wiederholungen von DDR-Fernsehsendungen im privaten oder öffentlich rechtlichen Fernsehen

Wiederholungen von DDR-Fernseh- sendungen im privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Monat
Oktober.
Klicken Sie auf den jeweiligen Tag (rot hervorgehoben), um Details zur wiederholten Sendung zu erfahren. Der aktuelle Tag ist Grau hervorgehoben.

 

Seitenübersicht (Sitemap):

Startseite | Über fernsehenderddr.de | DDR-TV-Produktionen | Schauspieler im DDR-TV/DEFA-Film | Historisches | Sonstiges zum DDR-TV
Wiederholungen im deutschen Fernsehen | Geburtstage von DDR-Schauspielern | Impressum & Kontakt | Login op.red.manager