Inhalt von fernsehen der ddr

SIE HEISST META HALL (1964)

Ein Fernsehspiel von Ruth und Karl-Heinz Schleinitz

Foto: Waltraut Denger;

Foto: Waltraut Denger;

Autoren: Ruth und Karl-Heint Schleinitz
Dramaturgie: Lothar Höricke
Szenenbild: Eberhard Bleichert
Inszenierung: Ingrid Sander

Personen und ihre Darsteller:

Meta Hall (Helga Göring), Ulrich Hall, ihr Mann (Fritz Diez), Susi Wegner (Johanna Clas), Juliane Petrikowski (Annelene Hischer), Frau Munk (Doris Thalmer), Bärbel (Jutta Wachowiak), Hubert Herz (Günter Sonnenberg), Direktor Baumelt (Heinz Behrens), Harry Hall, Metas Sohn (Eckard Galonska), seine Frau (Astrid Deizner).

Sendedaten:

15.12.1964 Erstausstrahlung

Inhalt:

Im Mittelpunkt dieses Gegenwartsfernsehspiel stand die Figur der Meta Hall (Helga Göring), einer Frau mittleren Alters, verheiratet, mittelgroß, zwei Kinder. Doch hier ging es nicht darum, eine in sich geschlossene Geschichte über diese Frau, ihre Familie, ihre Arbeit und vielleicht ihre Absichten und Ziele zu erzählen, es sollten Fragen aufgeworfen werden rund um das zu dieser Zeit sehr aktuelle, vor allem aber überstrapazierte Thema der technischen Revolution in der Industrie der DDR. Um die Problematik zu konkretisieren, ging es hier um die Einführung eines Schweißautomaten, mit denen sich unter anderem eine Frauenbrigade in einem Transistorenwerk auseinanderzusetzen hat. Die Meinung der Frauen zum Automaten ist geteilt, vorab sind mehr dagegen als dafür. In ihren Hoffnungen, Sorgen und Wünschen zeigen sich quasi die Gefühle und die sachlichen Überlegungen ab, die eben die technische Revolution auslöst.Um deutlich zu machen, auf welche Fragestellungen diese TV-Produktion hinweisen und hinarbeiten wollte, seinen hier auszugsweise im genauen Wortlaut aus der Zeitschrift "Funk und Fernsehen der DDR", Nr. 51/1964, Seiten 6/7, aufgeführt:"Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen Ihrem Leben und der Technischen Revolution?";"Sprechen Sie mit Ihrem Partner auch über berufliche Sorgen, oder wollen Sie zu Hause `Ihre Ruhe haben` ?""Sind Automation und kollektive Arbeit `feindliche Brüder`?""Sind Sie Ihren Kenntnissen und Fähigkeiten entsprechend eingesetzt?"

« Zurück zur zuletzt besuchten Seite

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR

Geburtstage von Schauspielerinnen und Schauspielern der DDR im Monat
Juli.

  • 5.7. Eckhard Müller (* 1943)
  • 5.7. Erika Müller-Fürstenau (* 1924)
  • 5.7. Vera Oelschlegel (* 1938)
  • 5.7. Edmund Raatz (* 1936)
  • 5.7. Christian-Andreas Hoelzke (* 1962)

weiter »

Zur vollständigen Geburtstagsliste »

Wiederholungen von DDR-Fernsehsendungen im privaten oder öffentlich rechtlichen Fernsehen

Wiederholungen von DDR-Fernseh- sendungen im privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Monat
Juli.
Klicken Sie auf den jeweiligen Tag (rot hervorgehoben), um Details zur wiederholten Sendung zu erfahren. Der aktuelle Tag ist Grau hervorgehoben.

 

Seitenübersicht (Sitemap):

Startseite | Über fernsehenderddr.de | DDR-TV-Produktionen | Schauspieler im DDR-TV/DEFA-Film | Historisches | Sonstiges zum DDR-TV
Wiederholungen im deutschen Fernsehen | Geburtstage von DDR-Schauspielern | Impressum & Kontakt | Login op.red.manager